Hochzeitsfotografin "alexandra.photography"
Hochzeitsfotografie Tirol

Hochzeitsfotografin "alexandra.photography"

Bad Häring

Ihr seid kein konventionelles Paar und habt keine Lust auf eine klassische Hochzeit, die nur für eure Verwandten stattfindet? Ihr möchtet nicht gestresst von der Organisation und von den Erwartungen anderer sein? Bei dem Spruch „Weil man es halt so macht …“ stellt es euch die Nackenhaare auf? Dann brecht aus und plant eure individuelle Hochzeit, die eure Charaktere und eure Liebe widerspiegelt!

Keine Erwartungen, kein Druck, kein Drama. Es ist euer Tag. Gestaltet ihn, wie ihr es möchtet. Mit den Menschen, die ihr liebt. Ihr wollt auf einer Berghütte das Alpenglühen genießen? In der Toskana inmitten von Weinreben und Olivenbäumen La Dolce Vita leben? Euch auf Bali in Reisfeldern das Jawort geben oder bei Sonnenuntergang barfuß am Strand heiraten? Ein Wochenende mit euren Liebsten in einer Finca auf Mallorca verbringen oder in einem Glamping Camp in der marokkanischen Wüste feiern?  

Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, wie und wo ihr zueinander Ja sagen könnt. Jetzt habt ihr Kopfkino? Perfekt! Alexandra freut sich auf eure Anfrage, denn sie begleitet euch gerne überall hin und hält eure Geschichte mit ihren Bildern für die Ewigkeit fest.

Bad Häring
alexandra.photographyalexandra.photographyalexandra.photographyalexandra.photographyalexandra.photography

WERBUNG

Im Gespräch mit Hochzeitsfotografin Alexandra Schweinberger

Die Faszination für die Welt der Fotografie war bei Alexandra Schweinberger schon immer da. Sie war immer schon sehr kreativ und hat viel gezeichnet und gemalt. Da lag es nahe, dass das ‚Malen mit Licht‘ – wie man die Fotografie auch nennt – auch ihre Leidenschaft werden würde. Heute ist sie leidenschaftliche Hochzeitsfotografin.

Wie bist du zu deinem Beruf gekommen?
Mit meinem ersten selbstverdienten Geld habe ich mir meine erste Kompaktkamera gekauft – Snoopy war überall auf dem Gehäuse abgebildet. Der richtige Startschuss für meine professionelle Karriere folgte aber erst 2017 mit meinem Beitritt zum Fotoclub Kufstein. Hier sind die Mitglieder sehr gut auf Wettbewerben, Landes- und Staatsmeisterschaften vertreten. Das wollte ich dann natürlich auch – so kaufte ich mir mein erstes Profiequipment und habe angefangen, mich technisch und künstlerisch intensiv weiterzubilden. 

Wie bist du in der Hochzeitsbranche gelandet?
Über Baby-, Kinder-, Tierfotografie und Photoshop Composing bin ich zur Hochzeitsfotografie gekommen. Ich bin gefragt worden, ob ich denn die Hochzeit meiner besten Freundin fotografieren wollen würde - klischeehaft für die Anfänge von fast allen Hochzeitsfotografen. Naja und was soll ich sagen? Das hat mich dann so fasziniert, dass ich ab da nur noch das machen wollte und bei der Hochzeitsfotografie hängen geblieben bin. 2019 habe ich dann mein Gewerbe angemeldet.

Was gefällt dir an der Hochzeitsfotografie?
An der Hochzeitsfotografie, die auch die Königsdisziplin der Fotografie genannt wird, fasziniert mich, dass man fast ausschließlich mit glücklichen Menschen arbeiten und sehr wichtige Momente und Emotionen für die Ewigkeit konservieren darf. Außerdem ist es wahnsinnig spannend, dass man als Fotograf extrem gefordert ist. Auf einer Hochzeit sind die meisten Genres der Fotografie vertreten und man muss alles können. Hauptsächlich muss man natürlich die Portrait- und Reportagefotografie beherrschen, aber auch Landschafts- und Architekturfotografie spielen eine große Rolle. Man muss mit jeder Lichtsituation klarkommen und Situationen blitzschnell einschätzen und dementsprechend reagieren können. Nicht zu vergessen der künstlerische Aspekt. Außerdem ist man oft ein stückweit Koordinator, Seelentröster und Problemlöser für die Paare.

Welche Trends zeichnen sich aktuell ab?
Mittlerweile spielen Hochzeiten nicht mehr nur die traditionelle Rolle, bei der man tut, was von einem erwartet wird und auf seinem großen Tag den Gastgeber spielen muss. Vielmehr geht der Trend immer mehr zu kleinen individuellen Zeremonien an wunderschönen Orten und mit Menschen, die einem wirklich wichtig sind – ohne Verpflichtungen und irgendwelchen Zwängen. Sogenannte Destination Weddings oder Elopements sind immer mehr im Kommen.

Wie würdest du gern heiraten?
Ich würde meinen Liebsten und die wichtigsten Menschen einpacken, eine Finca auf Mallorca buchen und dort ein ganzes Wochenende lang die Liebe feiern.

•••
Interview vom Juli 2021